fbpx
Sie haben Fragen ?
02161 24 77 90

Acinetobacter spp. sind gramnegative und aerobe Bakterien. Der Name dieser Spezies beruht auf einer früheren Beobachtung, in der man erkannte,
dass die Bakterien keine Flagellen besitzen, um sich fortbewegen zu können und daher als „akinetisch“, also unbeweglich bezeichnet wurden.

Heute weiß man jedoch, dass einige Spezies dieser Bakterien die Fähigkeit haben, sich entlang von feuchten Oberflächen schnell fortbewegen zu können.
Es gibt mittlerweile bis zu 40 Untergruppen, welche jedoch nicht alle namentlich benannt worden sind. Acinetobacter spp. können ubiquitär in der Umwelt,
im Trinkwasser, in Abwässern vorkommen, aber auch auf der menschlichen Hautflora auffindbar sein.

Der Acinetobacter baumannii kann bei schwerkranken Patienten/Patientinnen im Krankenhaus Infektionen wie Wundinfektionen, Pneumonien,
Meningitiden, Harnwegsinfektionen und Sepsen hervorrufen.

 

 

 

DerAcinetobacterspp. zählt mittlerweile zu einer der sechs häufigsten Erreger von nosokomialen Infektionen und beatmungs assoziierten Pneumonien. 

Die Transmission eines Acinetobacter baumannii-Erreger erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt. Dies können die Hände, sowohl die der MRGN-kolonisierten/-infizierten Patienten, als auch die des betreuenden Personals sein. Weitere Übertragungsmöglichkeiten können kontaminierte Oberflächen, Pflegeartikel, sowie kontaminierte Wasser- und Reinigungslösungen sein. Eine aerogene Übertragung ist ebenfalls möglich und sollte stets in Betracht gezogen werden (Quelle: Epidemiologisches Bulletin, 2013/Nr.32, Acinetobacter baumannii, S. 296).

Auf feuchten Oberflächen bewegt sich der Acinetobacter baumannii schnell fort und ist ebenfalls in der Lage Biofilme, etwa in Beatmungsschläuchen zu produzieren.

Ein maßgebender Risikofaktor für eine Kolonisation oder Infektion mit einem multiresistenten Acinetobacter baumannii ist eine vorangegangene Antibiotikatherapie. Das Risiko für eine langfristige Besiedlung und damit auch die Gefahr einer möglichen Infektion besteht unter anderem bei chronischen Wunden, bei fortgeschrittenem Alter oder auch bei Diabetes mellitus.

Weitere Risikofaktoren:

  • Kontakt zum Gesundheitssystem in Ländern mit endemischem Auftreten (z.B. Süd- und Südosteuropa, Nordafrika, Afghanistan, Naher Osten) von 4MRGN in den letzten 12 Monaten
  • Kontakt zu Patienten/Patientinnen, für die eine Besiedlung mit 4MRGN nachgewiesen wurde (Pflege im gleichen Zimmer)
  • Patienten/Patientinnen mit einem stationären Krankenhausaufenthalt (> 3 Tage), insbesondere auf Intensivstationen in den letzten 12 Monaten, sowie Beatmungen und invasive Eingriffe

 Es wird empfohlen alle Patienten/Patientinnen mit einem der o.g.  Risikofaktoren  für eine Besiedlung oder Infektion mit 4MRGN Acinetobacter baumannii zu screenen und bis zum Vorliegen der Ergebnisse zu isolieren. Das Screening auf Acinetobacter baumannii umfasst Abstriche aus dem Mund-Rachen-Raum und multiokuläre Abstriche der Haut. Ein Screening auf 3MRGN wird nach RKI nicht empfohlen.

Da zurzeit keine nachvollziehbaren Sanierungskonzepte in Bezug auf den Acinetobacter baumannii vorliegen
wird aktuell von der KRINKO weder für3MRGN noch für 4MRGN Acinetobacter baumannii eine Sanierung empfohlen.

 Maßnahmen zur Prävention der Verbreitung von MRGN nach KRINKO

 

 

Die hygienische Händedesinfektion ist die effektivste Maßnahme um eine Weiterverbreitung von multiresistenten Erregern zu unterbrechen.

Durch die hygienische Händedesinfektion, werden die dort befindlichen Erreger durch die im Händedesinfektionsmittel befindlichen Alkohole abgetötet oder inaktiviert. Die hygienische Händedesinfektion ist ein wesentlicher Bestandteil der Basishygiene.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok